Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

In der Aufstellung der Leistungen ergeben sich minimale Centdifferenzen

Ursache ist ein Rundungsproblem, das anhand folgenden Beispiels erklärt werden soll:

Angenommen ist ein Stundensatz von 100,00. Es gibt drei Sachbearbeiter, die jeweils 20 Minuten an verschiedenen Leistungen gearbeitet haben. Im Honorarmanager zeigt sich dieses Bild.

Obwohl insgesamt eine Stunde gearbeitet wurde, werden beim Honorar nur 99,99 angezeigt. Das hat damit zu tun, dass ADVOKAT zuerst den Verdienst der einzelnen Sachbearbeiter berechnet, indem es den Stundensatz mit den erbrachten Stunden pro Sachbearbeiter multipliziert. In unserem Fall sind das:

  • Benutzer 6 => 100 * 1/3 = 33,33
  • Benutzer CB => 100 * 1/3 = 33,33
  • Benutzer DRA => 100 * 1/3 = 33,33

Streng genommen ergibt sich beim Einzelverdienst jedes Sachbearbeiters ein Verdienst von 33,3 periodisch. Da in der Datenbank aber nur zwei Nachkommastellen gespeichert werden, muss ADVOKAT hier runden. Anschießend wird Gesamtverdienst berechnet, indem die Einzelverdienste der Sachbearbeiter wieder aufsummiert werden. Durch die Rundung des Einzelverdienstes entsteht in der Summe eine Differenz in der Höhe von einem Cent, also 99,99 anstatt 100,00.

Umgehungslösung

Falls Sie der fehlende Cent im Word-Dokument und im OP stört, können Sie das Problem umgehen, indem Sie eine Pauschale für den Nettoverdienst vergeben. Wählen Sie dazu vor Erstellung des OP im Honorarmanager, Reiter 'Pauschalierung' aus 'Honorar netto' und geben Sie im Feld 'Fixbetrag' den Verdienst inklusive dem fehlenden Cent ein. In diesem Beispiel hier wären das 100,00. Außerdem können Sie im Feld rechts daneben 'Pauschale' durch einen anderen Wortlaut ersetzen, etwas 'Centdifferenz'.

Beachten Sie, dass diese Vorgehensweise im Word-Dokument zu einer zusätzlichen Zeile im Summenblock führt:

Verwandte Artikel